Juristische Karrieren

Was sind nicht-anwaltliche Karrieren in einer Anwaltskanzlei?

Karrierewege im Anwaltsberuf, die kein Jurastudium beinhalten

Porträt einer Anwältin, die im Sitzungssaal mit Kollegen im Hintergrund steht

••• Cavan Images / Getty Images

InhaltsverzeichnisErweiternInhaltsverzeichnis

Mit der Weiterentwicklung der Rechtsbranche ist die Erbringung juristischer Dienstleistungen anspruchsvoller und komplexer geworden. Obwohl eine Anwaltskanzlei notwendigerweise aus einer oder mehreren besteht Rechtsanwälte , beschäftigen heutige Anwaltskanzleien viel mehr Nicht-Juristen in verschiedenen Management-, Fach- und Verwaltungsfunktionen. Die meisten dieser Positionen erfordern ganz andere Fähigkeiten als die von Anwälten.

Was folgt, ist eine Aufschlüsselung und Beschreibung der häufigsten nichtjuristische Tätigkeiten in einer Anwaltskanzlei.

Finanzvorstand (CFO)

Der Chief Financial Officer ist ein hochrangiger Finanzmanager. CFO-Rollen gibt es hauptsächlich in den größten Anwaltskanzleien, oft auf globaler Ebene. Da die Einnahmen einiger Anwaltskanzleien jährlich bis zu 1 Milliarde US-Dollar erreichen, ist ein ausgeklügeltes Finanzmanagement von entscheidender Bedeutung. CFOs leiten und beaufsichtigen die finanziellen Aspekte des Unternehmens, einschließlich Buchhaltung, Prognosen, Finanzplanung und -analyse, Budgetierung und Finanzberichterstattung. CFOs spielen eine strategische Rolle bei der Gestaltung der finanziellen Zukunft des Unternehmens und der Festlegung von Betriebsrichtlinien, der Erkundung von Wachstumschancen und dem Schutz der finanziellen Stabilität des Unternehmens.

Anwaltskanzlei Administrator

Die Administratoren von Anwaltskanzleien – auch bekannt als Executive Directors, Chief Managing Officers (CMOs) oder Chief Operating Officers (COOs) – sitzen auf der Führungsebene und sind hochqualifizierte Nichtjuristen. In kleine Firmen , könnte diese Position als Büroleiter bezeichnet werden und von einem Rechtsanwaltsfachangestellten oder einer Sekretärin auf hoher Ebene wahrgenommen werden.

Kanzleiadministratoren verwalten die geschäftliche Seite einer Anwaltskanzlei. Ihre Rolle umfasst alles von strategischer Vision, Competitive Intelligence, Wissensmanagement, Einstellung, Branding, Marketing, Personalwesen, Vergütung, Sozialleistungen, Geschäftsentwicklung, Technologie und Kundenservice.

Professionelle Unterstützung bei Rechtsstreitigkeiten

Der professionelle Prozessbegleitung (auch als E-Discovery-Experte bezeichnet) ist eine hybride Rolle als Rechtsanwaltsfachangestellter/Technologiefachmann, die sich in den letzten 10 Jahren immens weiterentwickelt hat, da die Technologie zu einem integralen Bestandteil der Erbringung juristischer Dienstleistungen geworden ist. Während Positionen zur Unterstützung von Rechtsstreitigkeiten früher verbannt wurden erfolglos und großen Unternehmen werden diese Rollen in kleinen und mittelständischen Unternehmen immer häufiger. Da die Branche der Prozessunterstützung explodiert, entstehen spezialisiertere Rollen, und größere Organisationen verfügen jetzt über eine komplexe Hierarchie von Positionen zur Prozessunterstützung.

Rechtsassistent

Rechtsassistenten sind ausgebildete Juristen, die unter der Aufsicht eines Rechtsanwalts arbeiten. Da kostenbewusste Kunden angemessene Anwaltskosten verlangen, helfen Rechtsanwaltsfachangestellte, die Kosten niedrig zu halten und die Effizienz der Rechtsdienstleistungen zu verbessern. Wie Rechtsanwälte spezialisieren sich Rechtsanwaltsfachangestellte häufig auf einen oder mehrere Tätigkeitsbereiche. In großen Firmen können Rechtsanwaltsfachangestellte von der Einstiegsebene zu Rechtsanwaltsfachangestellten auf Senior-Ebene aufsteigen. In kleinen Anwaltskanzleien können Rechtsanwaltsfachangestellte viele Hüte tragen und auch Sekretariats-, Büro- und Verwaltungsfunktionen ausüben.

Rechtsanwaltsgehilfe

An einigen geografischen Standorten und in bestimmten Anwaltskanzleien ist der Begriff „Rechtsassistent“ gleichbedeutend mit „Paralegal“. Da sich die juristischen Rollen jedoch weiterentwickeln und spezialisierter werden, sind viele Positionen von Rechtsassistenten heute ein Sprungbrett für eine Stelle als Rechtsanwaltsfachangestellter. Rechtsassistenten sind oft Rechtsanwaltsfachangestellte, neue Rechtsanwaltsfachangestellte oder erfahrene Sekretärinnen, die als Assistenten von Rechtsanwaltsfachangestellten und Anwälten tätig sind.

Rechtssekretär

ZU juristische Sekretärin (auch bekannt als Verwaltungsassistent, Rechtsassistent oder Assistent der Geschäftsführung) ist eine Sekretärin, die in Anwaltsverfahren, Rechtstechnologie und Rechtsterminologie geschult ist. Während juristische Sekretärinnen Bürotätigkeiten wie Archivieren, Tippen, Telefonieren und Organisieren von Akten ausführen, verfügen sie auch über spezialisierte, praxisspezifische Fähigkeiten und Wissen, das Anwaltskanzleien zum reibungslosen Ablauf verhilft. Rechtsanwaltsfachangestellte arbeiten in der Regel für einen oder mehrere Rechtsanwaltsfachangestellte und/oder Rechtsanwälte.

Juristische Rezeptionistin

ZU juristische Rezeptionistin ist ein Pförtner in einer Anwaltskanzlei, der Gäste begrüßt, das Haupttelefon beantwortet, Konferenzräume plant und bei Bedarf andere administrative Aufgaben erledigt. In den kleinsten Firmen kann eine Sekretärin auch Rezeptionsaufgaben übernehmen.

Gerichtsschreiber

ZU Gerichtsschreiber Innerhalb einer Anwaltskanzlei ist normalerweise ein Jurastudent, ein Jura-Absolvent oder ein erfahrener Rechtsanwaltsfachangestellter, der juristische Recherchen durchführt und schreibt. Rechtsanwaltsfachangestellte arbeiten oft in Teilzeit oder saisonal (meist im Sommer). Es wird oft als juristischer Einstiegsjob oder als eine Art juristisches Praktikum für Jurastudenten angesehen.

Hofläufer

Auch bekannt als Anwaltskanzleibote, der Hofläufer reicht Schriftstücke beim Gericht ein und erledigt sonstige Besorgungen für Anwälte und Mitarbeiter von Kanzleien. Gerichtsboten sind oft Jurastudenten, die in Teilzeit bei einer Anwaltskanzlei arbeiten, um juristische Fähigkeiten zu erwerben und Erfahrungen mit der Anwaltskanzlei zu sammeln.