Militärzweige

Army Tattoo Policy: Was erlaubt ist und was nicht

Armeemechaniker

••• gettys



Die US-Armee hat in den letzten Jahren ihre Vorschriften für Tätowierungen gelockert, aber Soldaten und Rekruten bestimmte Arten von Tätowierungen immer noch nicht und müssen sich an strenge Regeln für die Platzierung von Tätowierungen halten.

Die Armee änderte die Vorschriften im Jahr 2015, nachdem sie feststellte, dass ihre Beschränkungen für Tätowierungen sie Rekruten kosteten. Umfragen haben gezeigt, dass etwa 30 % der Menschen zwischen 25 und 34 Jahren mindestens ein Tattoo haben, und Tattoos sind bei den unter 25-Jährigen fast genauso beliebt.

Die Armeevorschriften gelten sowohl für Tätowierungen als auch für Marken, die die Armee als „dauerhafte Markierungen, die schwer rückgängig zu machen sind“ definiert.

Tattoo-Richtlinie der US-Armee: Was nicht erlaubt ist

Die Politik der Armee verbietet Tätowierungen oder Marken, die als anstößig angesehen werden könnten, unabhängig davon, wo sie am Körper erscheinen. Insbesondere verbieten die Vorschriften:

  • Extremistische Tätowierungen . Gemäß den Vorschriften sind dies Tätowierungen oder Marken, die „mit extremistischen Philosophien, Organisationen oder Aktivitäten verbunden sind, diese darstellen oder symbolisieren“. Dazu gehören Tätowierungen, die: Philosophien, Gruppen oder Aktivitäten zeigen, die rassistische oder geschlechtsspezifische Intoleranz fördern; Diskriminierung aufgrund zahlreicher Faktoren fördern, darunter Rasse, Geschlecht und Religion; befürworten Gewalt oder 'andere rechtswidrige Mittel, um individuelle Rechte gemäß der US-Verfassung und Bundes- oder Landesgesetzen zu entziehen'.
  • Unanständige Tätowierungen. Dazu gehören Tätowierungen oder Marken, die „die Bescheidenheit, den Anstand, den Anstand oder die Professionalität grob verletzen“. Die Vorschriften der Armee enthalten keine Beispiele für Tätowierungen, die unter diese Beschreibungen fallen würden.
  • Sexistische Tätowierungen. Dazu gehören Tätowierungen und Marken, die gemäß den Vorschriften „eine Philosophie vertreten, die eine Person aufgrund ihres Geschlechts erniedrigt oder erniedrigt“.
  • Rassistische Tätowierungen. Tattoos oder Marken, die „eine Philosophie vertreten, die eine Person aufgrund ihrer Rasse, ethnischen Zugehörigkeit oder nationalen Herkunft erniedrigt oder erniedrigt“, sind nicht erlaubt.

Das Gleichgewicht, 2018

Tätowierungen, die nach den Regeln der Armee erlaubt sind

Im Allgemeinen erlaubt die Tätowierungsrichtlinie der Armee die meisten Tätowierungen (mit Ausnahme derjenigen, die in die oben genannten „anstößigen“ Kategorien fallen), verbietet jedoch die meisten, die in Uniform sichtbar wären.

Die Armeevorschriften erlauben jedoch ein Ringtattoo an jeder Hand, obwohl es nicht über die Stelle hinausgehen darf, an der ein Ring normalerweise auf Ihrem Finger ruhen würde (zwischen dem untersten Knöchel und Ihrer Hand).

Aufgrund dieser Platzierungs- und Sichtbarkeitsregeln sind Tätowierungen und Marken nicht erlaubt auf:

  • Dein Kopf
  • Dein Gesicht
  • Ihr Hals über der T-Shirt-Linie
  • In Ihren Augenlidern, Ihrem Mund oder Ihren Ohren
  • Ihre Handgelenke
  • Deine Hände

Sogenanntes „permanentes Make-up“, zu dem Tätowierungen gehören, die als permanente Augenbrauen oder Eyeliner verwendet werden, ist erlaubt, solange es den Make-up-Regeln der Armee entspricht. Diese Regeln, die in derselben Armeeverordnung enthalten sind, erlauben Make-up nur für Frauen und verlangen, dass das Make-up „bescheiden und konservativ aufgetragen“ wird.

Mehr zu den Regeln der Armee

Die Armee erlaubt Rekruten oder Soldaten nicht, verbotene Tätowierungen mit Verbänden oder Make-up zu bedecken.

Bevor sich Soldaten für ein neues Tattoo entscheiden, empfehlen die Vorschriften, mit einem Einheitsführer zu sprechen, um sicherzustellen, dass das geplante Tattoo den Armeeregeln entspricht.

Wenn bei einem Soldaten eine Tätowierung festgestellt wird, die gegen die Regeln verstößt, wird der Kommandant angewiesen, mehrere Schritte zu unternehmen, beginnend mit der Beratung des Soldaten über die Tätowierungsregeln. Weigert sich ein Soldat mit einer verbotenen Tätowierung oder Brandmarke, diese entfernen zu lassen, wird der Kommandant angewiesen, ein verwaltungsrechtliches Trennungsverfahren einzuleiten.

Quelle:

Armeevorschrift 670-1