Karriere

Job-Fakten für Luftlandeoperationen und Kampfmanagement

Ein US Air Force E-3 Sentry Airborne Warning and Control System Aircraft (AWACS) fliegt über das National Training Center in Fort Irwin, Kalifornien, 16. August 2011, während Green Flag-West 11-9. Die E-3 ist dem 965th Airborne Air Control Squadron auf der Tinker Air Force Base in Okla zugeteilt.

••• US Air Force / Senior Airman Brett Clashman



Luftwaffe Die Spezialeinheit 1A4X1, Flugbetrieb, wurde im November 2014 mit AFSC 1A3X1, Flugmissionssysteme, zusammengelegt. Im Rahmen dieser Änderung wurde ehemaliges 1A4X1-Personal Flugzeugen wie dem E-8C Joint Surveillance Target Attack Radar System und dem AWACS und E-4B zugewiesen .

Diejenigen, die Kanonenschiffsensoren für AC-130 waren, wurden unter AFSC 1A9X1, Karrierefeld für Spezialmissionen in der Luftfahrt, aufgenommen. Die Änderungen ergaben sich aus Haushaltsüberlegungen sowie den sich ändernden technischen Systemen der Luftwaffe.

Specialty Summary for Airborne Operations 1A4X1 (eingestellt 2014)

Vor dieser Fusion umfasste die Airborne Operations-Spezialität 1A4X1 Personal, das als Mission tätig war Flugbesatzungsmitglieder die Sensorsysteme zur Verfolgung von Flugzeugen, Wasserfahrzeugen und Bodenobjekten verwendeten. Sie identifizierten Ziele und koordinierten sie mit bemannten Luftwaffenplattformen oder Feuerleitsystemen. Sie setzten elektronische Kriegsführung und elektronische Unterstützungsmaßnahmen und -verfahren ein. Sie betrieben die Kommunikation mit Luft- und Bodenbehörden und halfen bei der Missionsplanung. Sie erstellten Berichte und Analysen von Einsätzen.

Airborne Operations Dutys und Battle Management

Zu den Aufgaben der Spezialität Airborne Operations gehörte die Verwendung manueller und computergestützter aktiver und passiver luftgestützter Sensorsysteme zur Erfassung, Identifizierung und Verfolgung von Luft-, See- und Bodenobjekten.

Dieses Personal unterschied zwischen gültigen und ungültigen Zielen mit Radar, Fernsehbildern bei schwachem Licht, Wärme- und Infrarotbildern und elektronischer Identifizierung. Sie unterhielten Objektpositionsstandorte für die Datenbanken des Kampfmanagements und aktives Engagement und Aufklärung.

Sie wandten Verfahren an, die den Einsatzregeln des einheitlichen Kombattantenkommandos oder des Theaters entsprachen. Die Identifizierung von Zielen und ihre Bewegungen wurden an alliierte Einheiten und Waffenplattformen übermittelt. Sie unterhielten die Kommunikationsverbindungen mit defensiven und offensiven Luft-, Boden- und Marine-Feuereinheiten und Spezialeinheiten. Diese Pflichten trugen dazu bei, eine sichere Passage oder Feuerunterstützung der alliierten Streitkräfte zu gewährleisten. Sie stimmten sich mit Flugsicherungs- und Luftraumkontrollbehörden ab.

Dieses Personal führte Aktivitäten durch, um Waffeneinsätze zu lenken. Sie stellten Navigationsinformationen für Flugzeuge oder externe bemannte Flugzeuge bereit, um Ziele und befreundete Positionen zu verfolgen.

Die von ihnen bereitgestellten Informationen wurden von alliierten Flugzeugen und Bodeneinheiten für offensive und defensive Missionen verwendet. Dazu gehörten Luftunterstützung, Abriegelung, Kampfsuche und -rettung, Aufstandsbekämpfung, humanitäre Hilfe, zivile Evakuierung und Unterstützung von Spezialoperationen.

Sie verwendeten Abfang- und Angriffstaktiken. Sie feuerten Gunship-Waffen auf gültige Ziele oder Gelegenheitsziele.

Sie waren verantwortlich für die Sicherheit der alliierten Luftressourcen unter direkter operativer Kontrolle und die Sicherheit der Bodentruppen bei der Arbeit in der Rolle der Luftnahunterstützung. Sie waren für die Begrenzung von Kollateralschäden verantwortlich.

Sie benutzten elektronische Kriegsführung (EW) und elektronische Unterstützungsmaßnahmen (ESM) Techniken und Verfahren. Diese wurden zum Schutz vor elektronischen Angriffen oder Störungen verwendet. ESM und externe Informationsquellen wurden verwendet, um bei der passiven Erkennung, Verfolgung und Identifizierung zu helfen.

Sie übermittelten Bedrohungswarnungen in Echtzeit an die Flugzeugbesatzungen. Sie übermittelten Waffenfreigabebedingungen an bemannte Luftwaffen und gültige Ziel- und Gefechtsschadensbewertungen. Sie koordinierten die Kommunikation.

Die Missionsplanungsaktivitäten wurden in Übereinstimmung mit den Einsatzregeln des einheitlichen Kombattantenkommandos oder des Einsatzgebiets durchgeführt. Unterstützung bei der Planung der Navigation und Feuerkontrolle. Bestimmte effektive Kontroll- und Bereitstellungstaktiken für Luft- oder Bodenwaffen, um die allgemeinen Missionsziele zu erreichen.

Sie stellten eine Vielzahl von Berichten zusammen, darunter Daten zu Besatzungsmitgliedern, Missionen und Ausrüstung. Sie schulten Besatzungsmitglieder und korrigierten fehlerhafte Betriebstechniken.